Sehenswertes

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Romanische Basilika BechtheimNördlich und südlich der Basilika, in fast direkter Verbindung zum unterirdischen Pilgergang der Stollenkrypta, befinden sich der Lambertusbrunnen und der Aegidiusbrunnen (Gedd'schesbach). Die Erbauungszeit dieser historischen alten Waschbrunnen, in deren Tiefe ausgetretene Sandsteinstufen führen, ist unbekannt.

Im Morgenbuch ist die "Göttgensbach" schon 1688 erwähnt. Vieles spricht dafür, dass bei der Quelle, die den Lambertusbrunnen speist, bereits ein Heiligtum der Römer war. Beide Brunnen spenden reichlich Wasser. Ihre Namen symbolisieren die tiefen religiösen Verbindungen zum Bischofssitz nach Lüttich; Lambertus, als Namenspatron der Kirche - und die Mönche vom Aegidienberg, die einst das Patronatsrecht (Besetzung der Pfarrerstellen) in Bechtheim von 1124 bis 1586 hatten. Mancher Pilger dürfte hier seinen Durst gestillt und seinen Staub von den Füßen gewaschen haben, bevor er das Gotteshaus zum Gebet aufsuchte.

Der Aegidiusbrunnen in Bechtheim   Der Kuhbrunnen in Bechtheim

Zur Tränkung des Viehs gibt es mitten im Dorf den Kuhbrunnen und an der "Weed" befand sich die Pferdeschwemme. Die Schwefelquelle befindet sich in unmittelbarer Nähe des Grillplatzes. Wegen der Vielzahl der Quellen könnte sich der Ort auch als "Dorf der Brunnen" bezeichnen.

Schon von weitem ist der Turm der evangelischen Kirche zu sehen. Im Innern des 1910 eingeweihten Gotteshauses sind Orgel, Kanzel und Altar als eine Blickachse wahrzunehmen. Die Orgel stand einst in der Basilika, wurde von der Firma Stumm aus dem Hunsrück erbaut und ist beim Umzug 1910 erweitert worden. Das große Deckengemälde mit der Bergpredigt Jesu und die bunten Fenster strahlen eine besondere Schönheit und Wärme aus.